Sunterra - Reborn art
Sunterra - Reborn art

Mit ihrem neuen Album Reborn, erhielten Sunterra eine umfangreiche Kritik von Pixelreisen.de

Im Sinnbild der ägyptischen Göttin Isis feiert die österreichische Independent Metal Legende Sunterra ihre Wiedergeburt und präsentiert mit Reborn nach über zehn Jahren ein ganz neues Studiooutput. Reborn markiert im logischen Schlusspunkt die Auferstehung der Metalformation und stellt ein frisches, neues Opus dar, das zu  100%  Sunterra ist,  aber  eine  musikalische  Weiterentwicklung  der  Band markiert, ohne dabei das eigene Erbe mit Füßen zu treten. Sunterra vereinen auf Reborn das Beste aus Industrial Metal, Gothic und Electro mit einer gewissen Spur von  Dubstep  und  kreieren  somit  ihren  ganz  eigenen,  unverkennbaren  Sound, damit zeigen sie alten und neuen Fans, das sie in neuer Frische auferstanden sind.

Alles  nahm  seinen  Anfang  im  Jahr  1998  als  Sunterra aus  der  Formation  Virgin Seed  hervorgegangen  ist  und  von  den  Mitgliedern  Chris  Schön  (Bass),  Friedl Schütz  (Gitarre),  Lilly  (Gesang)  Elmar  (Keyboard)  und  Mick  (Schlagzeug) gegründet wurde. Zusammen mit Sänger Christian G., spielen Sunterra ihr erstes Album  “In  Diebus  Illis“  ein,  für  das  sie  extra  das  Label  Tombstone  Records gründeten. Mit dieser CD im Gepäck, können Sunterra einige Veranstalter auf sich aufmerksam machen und spielen unter anderem auf dem Brutal Assault, oder im Vorprogramm von Agathodaimon. Kurz darauf verabschiedet sich Christian G. von der Band und wird durch Sänger Carlos ersetzt, der mit seinem Einstieg auch die Querflöte als festen Bestandteil in Sunterra’s Sound einfließen lässt. Ein Element, welches  in  den  darauffolgenden  Jahren  fester  Bestandteil  des  Sounds  von Sunterra werden  sollte.  Im  Jahr  2002  wurde  das  zweite  Album  Lost  Time  über W.O.B  Records veröffentlicht,  mit  dem  Sunterra sich  überregional  einen  Namen machen konnten. Ein Kult-hit ist hier die Coverversion zu Falcos Out Of The Dark,
die   Sunterra zu  Ehren  des  Wiener  Rappers  aufgenommen  haben.  Features  in größeren Printmagazinen wie zum Beispiel Sonic Seducer oder Rock Hard, tragen dazu bei, aber auch Konzerte mit the Gathering, Entwine, oder Theatre of Tragedy, die  Sunterra sowohl  in  Österreich,  als  auch  Deutschland  oder  dem  ehemaligen Ostblock.

Im  Jahr  2003  erscheint  in  Zusammenarbeit  mit  CCP  Records  das  bis  dato erfolgreichste  Studioalbum  „Graceful  Tunes“.  Sunterra spielen  europaweit  eine Vielzahl an Konzerten darunter auch am Forestglade Open Air. Support-Gigs für Bands  wie  Tanzwut,  Subway  to  Sally  oder  Crematory  werden  vor  einem begeisterten Publikum abgehalten. Im Sommer des Jahres 2006 entscheidet sich die Band für eine zeitlich nicht näher definierte Pause. Im Dezember des gleichen Jahres verabschiedet sich Sunterra mit einem ausverkauften Abschiedskonzert im Rockhaus Wien.

Fazit:

In der heutigen Zeit ist es schwer ein Album zu machen, welches sich komplett neu anhört. Sunterra haben dieses Meisterstück jedoch auf beeindruckende Art und Weise gesch[…]

Lest die vollständige Kritik unter
https://www.pixelreisen.de/cd-review-sunterra-reborn/

➤ In Den Medien Sunterra